Mit der weiteren Lockerung der Massnahmen gegen die Covid-19-Pandemie kann die Campingsaison am 6. Juni starten. Wie der Campingplatzbetreiber TCS am Mittwoch schreibt, ist das rund neun Wochen später als üblich. Die Buchungsstände für Juli und August liegen bereits über jenen des Vorjahrs.

Das Schutzkonzept erfülle die Anforderungen «für eine sichere Art Ferien in der Heimat», schrieb der TCS mit seinen 24 Campingplätzen. Die Vorbereitungen seien intensiv gewesen.

Eine schwierige Aufholjagd

Ans Rekordjahr 2019 anzuknüpfen hofft der TCS angesichts des späten Starts nicht mehr. Dennoch lassen die aktuellen Buchungszahlen für die wichtigsten beiden Sommermonate Juli und August Hoffnung aufkommen.

Sie liegen den Angaben zufolge über dem Vorjahresstand, hauptsächlich, weil die weltweit verschärften Einreisebestimmungen Ferien im Inland ratsam erscheinen lassen. Der TCS rechnet im laufenden Jahr damit, dass über 70 Prozent der Gäste auf seinen Plätzen aus dem Inland anreisen.

Das Tessin ist ebenfalls bereit für die Campinggäste, wie Ticino Turismo mitteilte. Diese stellen ein wichtiges Kontingent im Tourismussektor des Kantons. Rund 30 Prozent der Übernachtungen finden im Südkanton auf Campingplätzen statt. Eine Million von insgesamt 3,5 Millionen Camping-Übernachtungen landesweit entfallen auf das Tessin. Dort liegen knapp 40 Campingplätze.

Anzeige

(sda/mbü)