Die inländische Eierproduktion sei im letzten Jahr um 7,7 Prozent gestiegen, teilte das Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) am Dienstag mit. Zugenommen habe sie vor allem bei Freiland- und Bioeiern: Im Vergleich zu 2012 seien fast dreimal mehr Freilandeier und mehr als doppelt so viele Bioeier produziert worden.

Insgesamt konsumierten die Schweizerinnen und Schweizer im letzten Jahr 1,7 Milliarden Eier oder 194 Eier pro Kopf. Das entspricht einer Zunahme von 57 Millionen Eier (3,4 Prozent). Als Grund für die steigende Nachfrage gibt das BLW die wachsende Bevölkerung und ein geändertes Konsumverhalten an, bei dem das Ei als Proteinquelle eine grössere Rolle spiele.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im internationalen Vergleich sei der Schweizer Eierverbrauch aber nach wie vor gering, hiess es: So würden in Singapur doppelt so viele Eier gegessen.