Als eine von zwei Krypto-Banken hat Seba eine Banklizenz von der Finma erhalten. Seba ist spezialisiert auf digitale und traditionelle Vermögenswerte.

Nach dem Start im Heimmarkt vor rund einem Monat möchte die Zuger Bank nun auch ins Ausland expandieren: Deutschland, Österreich, Singapur, Hongkong, Großbritannien, Italien, Frankreich, Portugal und den Niederlanden stehen dabei im Fokus. 

Die Dienstleistungen würden sich an Banken, Vermögensverwalter, Pensionskassen, Unternehmen und professionelle Privatanleger, schreibt Seba. Darüber hinaus sei ein spezifisches Dienstleistungsangebot für Schweizer Blockchain-Unternehmen und deren Mitarbeiter vorgesehen, heisst es.

(tdr)