Die Schweizerische Nationalbank will ihre im Zuge der Coronavirus-Krise verstärkten Devisenmarkt-Interventionen weiterhin hoch halten, um eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des Frankens zu unterbinden.

Die Zinsen liess die Notenbank am Donnerstag indes unverändert. «Die Nationalbank belässt den SNB-Leitzins und den Zins auf Sichtguthaben bei der SNB bei minus 0,75 Prozent», erklärte die SNB. «Sie ist in Anbetracht des anhaltend hoch bewerteten Frankens nach wie vor bereit, verstärkt am Devisenmarkt zu intervenieren, wobei sie die gesamte Währungssituation berücksichtigt.»

Von Reuters im Vorfeld befragte Volkswirte hatten unveränderte Zinsen prognostiziert.

(reuters/tdr)