Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind im vierten Quartal 2020 stabil geblieben. In den kommenden Monaten dürfte laut dem Vergleichsdienst Comparis wieder mehr Dynamik in den Hypothekarmarkt kommen, zum Vorteil der Immobilienkäufer und -besitzer.

Die mit Abstand beliebteste Hypotheken bleibt jene mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Deren Zins schwankte in den letzten drei Monaten zwischen 1,04 und 1,07 Prozent und lag damit knapp über der Marke von 1 Prozent, wie Comparis am Dienstagmorgen mitteilte.

Marktausschläge zu Beginn der Pandemie

Stabil blieben die Festhypotheken mit einer Laufzeit von fünf und zwei Jahren. Sie verharrten im vierten Quartal zwischen 0,90 respektive 0,86 Prozent. «Die zweite Corona-Welle lässt den Hypothekarmarkt bislang kalt», so Comparis-Experte Frédéric Papp.

Während der ersten Corona-Welle hatte der Hypothekarmarkt deutlich nervöser reagiert. Die Richtzinsen für zehnjährige Hypotheken waren Ende des ersten Quartals 2020 innert weniger Tage vom Rekordtief bei 0,98 Prozent auf fast 1,20 Prozent geklettert.

Grosse Unterschiede bei den Angeboten

Für die Hypothekarnehmer zahle sich ein Vergleich der Konditionen aus. Es gebe grosse Unterschiede bei den Angeboten. Hypotheken mit einer Laufzeit von zehn Jahren seien schon ab 0,61 Prozent zu haben. Der aktuelle durchschnittliche Richtszins liege bei 1,05 Prozent.

Anzeige

Bei einer Hypothek über 750'000 Franken lasse sich so 3300 Franken pro Jahr sparen. Auf die gesamte Laufzeit betrage die Differenz gar deutlich über 30'000 Franken. Intensiviere sich wie erwartet der Wettbewerb im Hypomarkt, dürfte sich die Differenz noch erhöhen.

(awp/mbü)