Schellensbergs Abgang bestätigen gemäss «SonntagsZeitung»  bestätigen dies voneinander unabhängige Quellen der Zeitung. Der 61-Jährige habe zuletzt über einen frühzeitigen Abgang verhandelt. Das Verteidigungsdepartement VBS bereite einen entsprechenden Antrag vor, der dem Bundesrat demnächst vorgelegt werde, hiess es. Schellenberg, der früher Luftwaffenchef war, hätte Ende 2020 von seinem Posten als Chef Kommando Operationen wegbefördert werden sollen. Vor knapp einem Jahr entschied der Bundesrat aber, Schellenberg - der in der Armee als Pannenkommandant gelte - zu einem Stabsoffizier von Armeechef Thomas Süssli zu machen. Mit dem vorzeitigen Abgang werde dies nun hinfällig, schrieb die Zeitung weiter.

Anzeige