Südkorea will mit massiven staatlichen Investitionen die heimische Wirtschaft ankurbeln. Das zeigt der am Donnerstag vom Finanzministerium veröffentlichte Haushaltsentwurf für das kommende Jahr.

Er sieht die weitreichendsten Ausgabenpläne seit der globalen Finanzkrise 2008/2009 vor. Das Budget liegt demnach um acht Prozent über dem für dieses Jahr. Das Defizit soll auf 3,6 Prozent steigen von 2,2 Prozent 2019.

Mit den Mehrausgaben sollen unter anderem die Schaffung neuer Arbeitsplätze, kleine Firmen und Forschungsprojekte unterstützt werden.

Exportabhängige Wirtschaft

Asiens viertgrösste Volkswirtschaft ist stark vom Export abhängig. Sie steht unter Druck durch die Abkühlung der weltweiten Nachfrage, des Zollkonflikts zwischen den USA und China sowie des aufflammenden Handelsstreits mit dem Nachbarn Japan.

Zuletzt hatte die Notenbank ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 2,2 von zuvor 2,5 Prozent zurückgeschraubt.

Drei Fragen zum Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea

Japan nimmt Samsung und weitere koreanische Firmen ins Visier. Im Hintergrund: alte Streitigkeiten – und ein neues Gerichtsurteil. Mehr dazu lesen Sie hier.

(sda/gku)