Die Coronavirus-Pandemie brockt dem Schweizer Rückversicherer Swiss Re einen Milliardenverlust ein. Das Unternehmen habe in den ersten sechs Monaten des Jahres Schäden und Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Virusausbruch von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar vor Steuern verbucht, teilte Swiss Re mit.

Die Firma erwarte deshalb für den Zeitraum ein Minus von 1,1 Milliarden Dollar. Darüber hinaus hat Swiss Re den bereits angekündigten Verkauf der Tochter ReAssure an die britische Phoenix Group unter Dach und Fach gebracht. Der Rückversicherer bekommt dafür nach eigenen Angaben 1,2 Milliarden Pfund und einen Anteil von 13,3 Prozent an Phoenix.

(reuters/tdr)