Zum Tag der Arbeit fordert die Gewerkschaft Syndicom ein Umdenken in der Wertschätzung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie nämlich seien das Rückgrat der Wirtschaft. Gerade in der Corona-Krise würden sie das grösste Risiko auf sich nehmen.

Arbeitnehmende würden das Land am Leben erhalten, teilte Syndicom am Freitag mit. Sie trügen das Risiko, um die Grundversorgung zu gewährleisten. Die gebührende Wertschätzung bleibe aber aus, denn diese drücke sich auch in Löhnen und Arbeitsbedingungen aus.

Hier müsse auf allen Ebenen ein Umdenken stattfinden, verlangt Syndicom. Gesellschaft und Staat seien gefordert, diesem Umdenken mit konkreten Massnahmen zum Durchbruch zu verhelfen.

Mindestlohn erhöhen

Bezüglich der eigenen Mitglieder aus den Bereichen Kommunikation und Medien stellt Syndicom fest, der Service public habe bewiesen, dass ohne ihn die Grundversorgung nicht möglich wäre. Doch gerade in Logistik und Verkauf erhalten die Angestellten gemäss Syndicom weder fairen Lohn noch gebührenden Respekt.

Anzeige

In der Logistik zeige sich das im Mindestlohn von brutto 18,27 Franken pro Stunde. Dieser gelte für alle Arbeitnehmenden im Postsektor, die keinem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstehen. Sollten sich die Arbeitgeber dieser Branche weiterhin weigern, einen GAV für ihre Mitarbeitenden abzuschliessen, so müsse die Regulatorin Postcom den verordneten Mindestlohn deutlich erhöhen.

(sda/mlo)