Eine Gruppe führender Pharmakonzerne beginnt bereits vor Abschluss der Phase-III-Studie mit der breiten Herstellung einer Behandlungsmethode für Covid-19. Der unter CoVIg Plasma Alliance bekannte Zusammenschluss der deutschen Biotech-Dienstleister CSL Behring und Biotest mit weiteren Unternehmen unter der Leitung des japanischen Pharmakonzerns Takeda testet eine Therapie, die aus Blutplasma von genesenen Covid-19 Patienten gewonnen wird.

«Die Wahrscheinlichkeit, dass es funktioniert, ist sehr hoch», sagte Christophe Weber, Chef von Takeda am Montag. «Und deshalb haben wir eine Kampagne gestartet, um die Spende von Rekonvaleszenzplasma für die Herstellung dieses Produkts zu beschleunigen.»

In Kombination mit Remdesivir

Nach monatelangen Verzögerungen ist am Freitag die Phase-III-Studie für die Plasmabehandlung gestartet. In der Studie werde die Hyperimmun-Globulin-Therapie in Kombination mit dem antiviralen Medikament Remdesivir von Gilead Sciences im Vergleich zu Patienten getestet, die Remdesivir allein erhalten, sagte Weber. 500 Probanden aus den USA, Mexiko und 16 anderen Ländern würden an der Studie teilnehmen, die bis Ende des Jahres Ergebnisse liefern soll.

Die Behandlungsmethode könne etwas teurer sein als monoklonale Antikörperbehandlungen wie die von Regeneron und Eli Lilly, da der Herstellungsprozess teurer sei: Die Hyperimmun-Globulin-Therapie biete gegenüber der Behandlung mit Rekonvaleszensplasma eine standardisierte Dosis von Antikörpern und sei nicht auf Patienten mit passenden Blutgruppen beschränkt, erklärte Weber.

Anzeige

Remdesivir: Ein riskanter Präzedenzfall

Remdesivir ist das erste zugelassene Medikament gegen Covid-19 in den USA und Europa. Doch der Preis liegt unter seinem Wert, schreibt Seraina Gross in ihrem Kommentar hier.

(reuters/gku)