Die grösste Schweizer Bank machte in der Periode von April bis Juni 2022 einen Gewinn von 2,11 Milliarden US-Dollar nach 2,01 Milliarden im zweiten Quartal 2021. Vor Steuern erzielte sie einen Gewinn von 2,62 Milliarden Dollar nach 2,59 Milliarden.

Dabei hat ein Verkauf im Asset Management - wie bereits angekündigt - einen ausserordentlichen Gewinn von 848 Millionen Dollar in die Kassen gespült. Veräussert wurde im April der Anteil an einem japanischen Immobilien-Joint-Venture zwischen UBS Realty Inc und Mitsubishi Corp.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

"Schwieriges Quartal"

Ohne den ausserordentlichen Gewinn wäre das Ergebnis damit klar rückläufig gewesen. "Das zweite Quartal war für Anleger eine der schwierigsten Phasen der letzten zehn Jahre", liess sich denn auch CEO Ralph Hamers in einer Mitteilung vom Dienstag zitieren. "Die Inflation bleibt auf hohem Niveau, der Krieg in der Ukraine dauert an, und in Teilen Asiens wird weiterhin eine strenge Coronapolitik verfolgt."

Die Einnahmen und Kosten hat die UBS in etwa stabil gehalten: Bei Erträgen von 8,92 Milliarden Dollar (+0,2%) und einem Aufwand von 6,30 Milliarden (-1,4%) ergab sich eine Cost-/Income-Ratio von 70,6 Prozent. Dies sind 1,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wobei diese für Banken wichtige Kennzahl bei der UBS mittelfristig im Bereich von 70 bis 73 Prozent liegen soll.

Mit den Ergebnissen ist die UBS etwas hinter den Markterwartungen (AWP-Konsens) zurückgeblieben.

Vermögen unter Druck

Die verwalteten Vermögen nahmen wegen der rückläufigen Aktienmärkte weiter deutlich ab. Insgesamt verwaltete die Bank per Ende Juni noch 3912 Milliarden Dollar - 468 Milliarden weniger als Ende März.

Auch bei den Geldzuflüssen spürt man die schwierige Lage an den Finanzmärkten. Im Kerngeschäft der globale Vermögensverwaltung (Global Wealth Management) waren es netto lediglich 0,4 Milliarden US-Dollar sogenannter gebührengenerierender Vermögen. Dabei verzeichnete die Bank Abflüsse in Amerika und EMEA, aber Zuflüsse in der Schweiz und Asien-Pazifik. Insgesamt sank der Vorsteuergewinn der Division um 11 Prozent auf noch 1,16 Milliarden Dollar.

Auch das Ergebnis der Investment Bank war angesichts des schwierigen Umfeldes rückläufig. Der Vorsteuergewinn sank um 39 Prozent auf noch 410 Millionen US-Dollar.

Für den weiteren Ausblick gibt sich die Bank vorsichtig optimistisch. Die Bank sei zu Beginn des zweiten Halbjahres gut aufgestellt, sagte CEO Hamers in der Mitteilung. Sie will im zweiten Halbjahr auch weitere Aktien zurückkaufen, und zwar für rund 1,7 Milliarden nach 3,3 Milliarden im ersten Halbjahr. Für das Gesamtjahr wären das somit rund 5 Milliarden.