Die Ermittlungen sind schon seit Jahren im Gange. Jetzt sei eine aussergerichtliche Vereinbarung getroffen worden, berichtet die belgische Zeitung L'Echo. Das unter Berufung von Insidern. Wenn die Einigung zählt, dann gibt es keine Rechtsschritte gegen die Bank. Das Einigungsverfahren sei zurzeit am laufen, sagt die Staatsanwaltschaft in Belgien

Der Fall ging bereits 2014 los, als ehemalige UBS-Mitarbeiter gewisse Praktiken der Bank an die Öffentlichkeit trugen. Wie auch schon in Frankreich, wo zum Prozess und einer Millionenstrafe kam, hat die UBS auch in Belgien reiche Kunden umworben, damit sie Konti eröffnen, die aber den Steuerbehörden in Belgien nicht bekannt waren. 

(tdr)