Für das laufende Jahr rechnen die Experten gemäss einer Studie vom Donnerstag neu mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,3 Prozent.

Bisher waren sie noch von 3,4 Prozent ausgegangen. Für 2022 wird weiterhin ein Plus von 3,0 Prozent erwartet.

Das am Morgen publizierte BIP-Wachstum zum zweiten Quartal habe die eigenen Erwartungen leicht übertroffen, erklärte die UBS. Gleichzeitig würden die gestiegenen Corona-Unsicherheiten das Wachstumspotenzial zum Jahresende hin schmälern. Daher die leicht tiefere Prognose.

Das Schweizer Bruttoinlandprodukt legte im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorquartal real um 1,8 Prozent zu. Im Vorjahresvergleich betrug der Zuwachs gar 7,7 Prozent.
(awp/kop)