Übernommen werden diese nach Firmenangaben vom Dienstag für 15 Millionen Euro von einer Investorengruppe um das frühere Vapiano-Geschäftsleitungsmitglied Mario C. Bauer.

Zugleich habe das Konsortium sein Angebot für das Frankreich-Geschäft um drei auf 25 Millionen Euro erhöht. Das Unternehmen gab ferner die Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch das Amtsgericht Köln bekannt. Die Pleite wurde im Zuge der Coronavirus-Krise ausgelöst. Vapiano galt allerdings bereits davor als Sanierungsfall.

(sda/tdr)