Der US-Finanzriese Visa hat den Quartalsgewinn dank der hohen Ausgabefreude seiner Kreditkartenkunden gesteigert. In den drei Monaten bis Ende September legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar zu.

Dies teilte der Mastercard-Rivale am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit.

Transaktionsgebühren entscheidend

Dank eines Anstiegs der abgewickelten Zahlungen kletterten die Erlöse um 13 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar. Damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die Aktien reagierten nachbörslich zunächst nur mit einem moderaten Kursanstieg.

Wie die Konkurrenten Mastercard und American Express verdient Visa an Transaktionsgebühren und profitiert somit von hohen Konsumausgaben.

(sda/gku)