2004 startete der Schweizer Thomas Flohr den Privatjet Anbieter Vista - damals umfasste die Flotte lediglich drei Flieger. Aus dem kleinen Unternehmen ist innert knapp zwanzig Jahren ein Konzern mit rund 70 Flugzeugen geworden. Ein Konzern, der auch für Investoren interessant geworden ist: Denn offenbar erwägt die Vista Global Holding einen IPO über einer der neuartigen Börsenmäntel Spac.

Bei den Verhandlungen wird die Holding mit Sitz im Golfemirat Dubai mit zehn Milliarden Dollar inklusive Schulden bewertet. Falls der Deal zustande kommt, wird Thomas Flohr am meisten profitieren: Der Milliardär besitzt immer noch die Mehrheit am Konzern.

(mbü, auf Basis einer Meldung von Bloomberg)