Das Bruttoinlandprodukt der Staaten sei im vierten Quartal 2019 um 0,6 Prozent gestiegen, teilte die Industriestaaten-Gruppe OECD am Donnerstag mit.

Im Sommer-Quartal 2019 hatte es noch ein Wachstum von 0,8 Prozent gegeben. Im Gesamtjahr 2019 legte die Konjunktur in den G20-Ländern mit 2,9 Prozent weniger stark zu als 2018 mit 3,7 Prozent.

Coronavirus ist die grösste Gefahr

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die Coronavirus-Epidemie als die grösste Gefahr für die globale Wirtschaft seit der Finanzkrise 2008/09.

«Das Virus droht der Weltwirtschaft, die bereits durch Handelsstreitigkeiten und politische Spannungen geschwächt ist, einen zusätzlichen Schlag zu versetzen», warnte OECD-Chefökonom Laurence Boone vorige Woche.

Sollte sich die Lage nicht bessern und sollten immer weitere Länder betroffen sein, könne sich das Wachstum der Weltwirtschaft 2020 auf eineinhalb Prozent etwa halbieren.