In der Schweiz schliesst schon wieder ein grosses Fensterbauunternehmen. Nachdem vor ein paar Tagen über die Swisswindows AG mit Sitz in Mörschwil SG der Konkurs eröffnet worden ist, hat nun die Ruchti Aerni AG mit Hauptsitz in Gwatt bei Thun den Konkurs angemeldet.

Wie die Firma am Dienstag mitteilte, beschäftigte sie bisher rund 220 Angestellte in Thun, Arisdorf BL, Oberriet SG und in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje.

Als Grund für die Schliessung des Betriebs gibt Ruchti Aerni an, im Fensterbau seien die professionellen Bauträger immer weniger bereit, Dienstleistungen angemessen zu bezahlen. Deshalb sei der Geschäftsbereich Kunststofffenster stark defizitär. Ruchti Aerni bestätigte mit diesen Aussagen eine Meldung des «Thuner Tagblatts».

Geschäftsleitungsmitglied Kristina Wessely sagte auf Anfrage, am Hauptsitz in Thun-Gwatt arbeiteten 65 Angestellte, in Arisdorf 41 und in Oberriet 17. In Nordmazedonien sind es etwas über 100.

Allen Angestellten sei der Lohn ausbezahlt worden. Für die sechs Lernenden stehe eine Anschlusslösung in Aussicht. Andere Fenster- und Metallbauunternehmen hätten Interesse an der Übernahme von Angestellten angemeldet.

Anzeige

«Ruinöser Preiskampf»

Firmenchef und Inhaber Daniel Ruchti geht laut der Mitteilung davon aus, dass sich Fensterbau in Europa künftig auf grosse, europäisch agierende Produzenten beschränkt. Lokal ansässige Fensterbauer dürften immer mehr Schwierigkeiten bekommen, die Kosten zu decken. Bis zuletzt habe er gehofft, einen Investor zu finden.

Wegen der Verschuldung des Unternehmens habe Ruchti Aerni die Defizite in der Fensterbausparte nicht mit den Gewinnen in der Metallbausparte ausgleichen können.

Auch die Gewerkschaft Unia schrieb vor ein paar Tagen, nach dem Konkurs der Swisswindows AG, in der Branche tobe ein «ruinöser Preiskampf». Die öffentlichen Arbeitgeber stünden in den Pflicht, ausser auf Preise auch auf seriöse Angebote zu achten.

Die Swisswindows AG mit Hauptsitz Mörschwil SG und Standorten in Müllheim TG und Härkingen SO beschäftigte rund 170 Angestellte.

(awp/mlo)