Achiko hatte ihre Jahresrechnung 2012 am 26. Juni veröffentlicht. Einen Tag später kam die Regulierungsbehörde zum Schluss, dass die veröffentlichte Jahresrechnung nicht den Artikeln 49 und 51 des Kotierungsreglements der SIX Swiss Exchange entspreche.

Die SIX setzte daraufhin den Handel mit Achiko-Aktien aus und zwar so lange, bis die Verstösse behoben seien. Dem indonesischen Unternehmen wurde ein Frist bis zum 31. Juli 2022 gesetzt, um die geprüften Jahresabschlüsse zu veröffentlichen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Einem Gesuch um Fristerstreckung bis 31. August gab die Regulierungsbehörde statt. Nunmehr hat Achiko die Jahresrechnung 2021 veröffentlicht, die nach Angaben des Unternehmens den Anforderungen des Kotierungsreglements entspricht.

Um die Eigenkapitalbasis zu stärken, gibt Achiko Wandelanleihen in der Höhe von 1,25 Millionen Dollar aus, die zu 0,059 Franken ausgeübt werden können. Darüber hinaus sollen Forderungen von Gläubigern aus Lieferungen und Leistungen umgewandelt werden.

Für das am 31. Dezember 2021 endende Jahr verzeichnet die Achiko-Gruppe einen Nettoverlust von 9,2 Millionen US-Dollar. Die kumulierten Verluste belaufen sich auf 34,6 Millionen Dollar. Die Generalversammlung findet Ende September oder Anfang Oktober statt.

Achiko entwickelt diagnostische Lösungen. Das Hauptprodukt des Unternehmens ist ein schneller, zuverlässiger Covid-19-Test mit einem Begleit-App. Der Test und die App wurden Mitte 2021 in Indonesien eingeführt. Achiko hat ihren Hauptsitz in Zürich.