Die europäischen Erdgaspreise sind gesunken. Das anhaltend wärmere Winterwetter verringert die Nachfrage und entlastet die Energiesysteme der Regionen. Die Referenzwerte fielen um bis zu 5,2 Prozent, nachdem sie am Dienstag höher eröffnet hatten.

Vorhersagen zufolge werden die für die Jahreszeit ungewöhnlich milden Temperaturen in der kommenden Woche in Kontinentaleuropa anhalten. 

Wetter sichert die Gasspeicher

Das Wetter hat die Besorgnis über Stromausfälle und Rationierungen gemildert, da die Vorräte weiterhin überdurchschnittlich gefüllt sind. Auch die Gefahr, dass die Speicher im Verlauf des Winters auf ein gefährliches Niveau sinken, verringert sich aufgrund der milden Temperaturen. Tatsächlich konnte Europa in den letzten Tagen mehr Gas in die Speicher einlagern, da der Heizbedarf gedrosselt wurde und der Verbrauch in der Ferienzeit normalerweise sinkt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Preise verzeichneten im Dezember einen monatlichen Rekordrückgang und brachten Verbrauchern und Regierungen Erleichterung nach einem brutalen Jahr, in dem sie im Sommer auf Rekordniveau gestiegen waren. Dennoch liegen sie weit über dem für diese Jahreszeit typischen Niveau, und jede Versorgungsunterbrechung könnte den Markt erneut anspannen.

(Bloomberg/rul)