Das ist der vierte Anstieg im Jahresvergleich in Folge und die höchste Rate seit März 1992. Damit steht die Notenbank weiter unter Druck, ihre Zinserhöhungen fortzusetzen. Experten waren im Schnitt von einer Stagnation der Teuerungsrate bei 5,4 Prozent ausgegangen.

Preisauftrieb kam von haushaltsnahen Dienstleistungen und von der Verkehrsbranche. Experten des Analysehauses Capital Economics verwiesen darauf, dass Rabattaktionen im Januar weniger grosszügig als üblich ausfielen. Teurer wurden unter anderem Kleidung und Schuhe. Der stärkste Anstieg zeigte sich einmal mehr bei Treibstoffen. Ausserdem haben sich Fahrzeuge und Ersatzteile stark verteuert.

Auch interessant