Der Facebook-Eigner Meta hat zur Beilegung einer Sammelklage der Zahlung von 725 Millionen Dollar zugestimmt. Die Einigung, die am späten Donnerstag in einem Gerichtsantrag offengelegt wurde, legt einen langwierigen Rechtsstreit bei.

Der war durch Enthüllungen im Jahr 2018 ausgelöst worden, als bekannt wurde, dass Facebook dem britischen Politikberatungsunternehmen Cambridge Analytica den Zugriff auf Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern erlaubt hatte. Meta räumte kein Fehlverhalten ein, erklärte aber, die Einigung sei «im besten Interesse unserer Gemeinschaft und unserer Aktionäre.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Grösste Zahlung in US-Datenschutz-Sammelklage

Die Anwälte der Kläger nannten die vorgeschlagene Einigung die grösste, die jemals in einer US-Datenschutz-Sammelklage erreicht wurde, und die höchste, die Meta jemals für die Beilegung einer Sammelklage bezahlt habe. 

(reuters/gku)