Der Anteil kleinerer Unternehmen in Grossbritannien, die ins Ausland exportieren, ist nach dem Brexit zurückgegangen. «Einer von acht Exporteuren hat zeitweise oder endgültig seine Verkäufe in die EU eingestellt – und ein weiteres Zehntel erwägt dies», sagte Lucy Monks vom Branchenverband Federation of Small Businesses, der kleinere Firmen und Selbstständige vertritt.

Aktuell exportiere noch rund ein Fünftel dieser Unternehmen seine Güter oder Dienstleistungen ins Ausland – dies ist nach Angaben des Verbandes der niedrigste Stand seit Beginn der Pandemie, als Einschränkungen den Handel insgesamt einbrechen liessen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Grossbritannien hatte Ende Januar 2020 die Europäische Union verlassen und ist seit Januar 2021 auch nicht mehr Mitglied der EU-Zollunion und des -Binnenmarkts. Zwar sichert der im letzten Moment vereinbarte Brexit-Handelsvertrag in den meisten Bereichen Zollfreiheit. Dennoch kommt es wegen gestiegener bürokratischer Anforderungen zu Schwierigkeiten im Handel.

«Unternehmen sehen sich Hürden gegenüber»

«Kleine Unternehmen wollen Handel treiben und neue Märkte erschliessen, aber sehen sich weiterhin Hürden gegenüber», sagte Monks, die beim Branchenverband für internationale Beziehungen zuständig ist. Dazu gehörten etwa höhere Lieferkosten und mehr Papiere, die auszufüllen seien.

Der Verband erhofft sich künftige Erleichterungen durch eine geplante Digitalisierung von Handelskontrollen. Auch bei der Aushandlung weiterer Handelsverträge müsse die britische Regierung die Herausforderungen und Bedürfnisse kleinerer Unternehmen berücksichtigen, mahnte Monks.

(sda/mth)