Der Umsatz der Branche legte demnach um 29 Prozent auf das Rekordniveau von 84 Milliarden Dollar zu. Weil Luxusreisen wegen der Corona-Beschränkungen kaum möglich gewesen seien, sei die Nachfrage in den wichtigsten Märkten USA und China kräftig gestiegen.

In Asien eröffneten neue Juweliergeschäfte auch in kleinen Städten. "Angesichts der Nachfragebooms waren die Lager der Minenbetreiber zuletzt nahezu wie leergefegt", teilte Bain am Freitag mit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Produktion liege noch 20 Prozent unter Vorkrisenniveau. "Dadurch haben sich selbst kleine und qualitativ schlechtere Steine gut verkauft." Geschliffene Steinen seien 9 Prozent teurer geworden.

Die Minenbetreiber hätten ihre Gewinnmarge um rund 10 Prozentpunkte gesteigert, die verarbeitenden Unternehmen um etwa 4 und der Handel um etwa 7 Punkte. "Die Diamantenindustrie hat sich viel schneller erholt als erwartet", sagte Marie-Therese Marek, Luxusmarktexpertin bei Bain.