Das Finanzinstitut profitiert weiter von den höheren Zinsen weltweit. Vor Steuern verdiente die vor allem in Asien aktive Bank fast 13 Milliarden Dollar und damit 155 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erträge legten um 64 Prozent auf etwas mehr als 20 Milliarden Dollar zu, wie HSBC am Dienstag mitteilte. Mit dem Ergebnis im Rücken will die Bank eigene Aktien für bis zu 2 Milliarden Dollar zurückkaufen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Damit übertraf die Bank die Erwartungen der von ihr befragten Expertinnen und Experten deutlich. Allerdings wurden Erträge und Vorsteuergewinn durch zwei Sondereffekte von insgesamt 3,6 Milliarden Dollar verzerrt. Zum einen wird die Bank wohl das Privatkundengeschäft in Frankreich nicht los. Aus diesem Grund nahm sie eine bereits getroffene Abschreibung von 2,1 Milliarden Dollar zurück.

Zum anderen brachte der Kauf der britischen Teile der gescheiterten Silicon Valley Bank einen Sonderertrag von 1,5 Milliarden Dollar. Ohne diese wäre das Ergebnis in etwa wie erwartet ausgefallen.

(sda/rul)

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexpertenteam liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter