Di Maio sagte, das Abkommen werde es Italien ermöglichen, auf eventuelle "russische Erpressungen in Bezug auf Gas" zu reagieren.

Besiegelt wurde eine zwischenstaatliche Vereinbarung über Energie und ein technisches Abkommen zwischen dem italienischen Stromgiganten Eni und Sonatrach, dem algerischen Energiekonzern. Aus dem nordafrikanischen Land stammen bereits 31 Prozent der italienischen Gasimporte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Draghi traf in Algier im Präsidentenpalast mit dem algerischen Präsidenten Abdelmadjid Tebboune zusammen und besprach mit ihm die Organisation eines Gipfeltreffens auf Regierungsebene. Es soll in den kommenden Monaten in Algier stattfinden, nachdem das letzte 2015 in Rom abgehalten wurde.

Am Sonntag hatte Draghi die Forderungen Russlands, die Gaslieferungen in Rubel zu bezahlen, als "inakzeptabel" bezeichnet. Italien bezieht 45 Prozent seiner Gasimporte aus Russland.

Zuletzt hat sich die Regierung in Rom bemüht, die Energiepartnerschaften mit anderen Ländern auszubauen, unter anderem mit Katar und Aserbaidschan. Die Regierung in Rom hat vergangene Woche ein Massnahmenpaket verabschiedet, um die negativen Auswirkungen der hohen Energie- und Treibstoffpreise auf die Wirtschaft zu reduzieren.