Der britische Billigflieger Easyjet stellt sich trotz der derzeitigen Omikron-Welle auf ein glänzendes Sommergeschäft ein. Die neue Variante des Coronavirus habe die Ticketbuchungen im Dezember gebremst und werde dies wohl auch noch im laufenden Quartal tun.

Das teilte der Ryanair-Rivale am Donnerstag in Luton bei London mit. «Wir sehen einen starken Sommer vor uns, mit einer aufgestauten Nachfrage», sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren. Für die Hauptreisezeit von Juli bis September will er daher fast so viele Flüge anbieten wie im Vorkrisensommer 2019.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zuversicht schöpft der Manager aus der jüngsten Entwicklung in Grossbritannien. Nachdem die britische Regierung in den vergangenen Tagen und Wochen Lockerungen der Corona-bedingten Reisebeschränkungen angekündigt habe, seien die Buchungszahlen dort stark gestiegen, so Lundgren. Im Januar liege die angebotene Flugkapazität nur bei rund 50 Prozent des Vorkrisenniveaus, solle aber im Laufe des Quartals steigen.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember flog Easyjet allerdings erneut rote Zahlen ein. Zwar zählte die Fluggesellschaft rund 11,9 Millionen Fluggäste und damit gut viermal so viele wie im selben Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz verfünffachte sich sogar auf nahezu 805 Millionen britische Pfund (964 Mio. Euro). Dennoch stand vor Steuern und Sondereffekten ein Verlust von 213 Millionen Pfund zu Buche. Ein Jahr zuvor hatte das Minus allerdings rund doppelt so hoch gelegen.