Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz gegenüber 2020 um 9 Prozent auf 209 Millionen Franken, wie die Flughafenbetreiberin am Dienstag mitteilte. Im Vergleich mit 2019 sind dies aber immer noch fast 60 Prozent weniger.

Mit einem Plus von 14 Prozent auf 108 Millionen legten die Erträge aus dem Flugverkehr stärker zu. Hintergrund seien steigende Passagierzahlen in der zweiten Jahreshälfte 2021 sowie eine Erhöhung der Luftfahrtgebühren. Im Nicht-Fluggeschäft, das unter anderem Mieteinahmen aus Geschäften und Parkplätzen umfasst, stieg der Umsatz lediglich um 4,7 Prozent auf 101,5 Millionen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Verlust eingedämmt

Trotz Sparmassnahmen und Personalabbau blieb unter dem Strich ein Verlust von 90 Millionen Franken. Der Fehlbetrag fiel damit aber deutlich geringer aus als 2020. Damals stand ein Minus von 139 Millionen Franken zu Buche.

Mit Blick auf die Fluggesellschaften war auch 2021 Easyjet mit einem Marktanteil von 49 Prozent am Flughafen Genf unbestrittener Spitzenreiter. Auf dem zweiten Platz landete die Swiss mit 12 Prozent, gefolgt von Iberia und Air France mit Anteilen von unter 4 Prozent.