Die nationalen und internationalen Tochtergesellschaften würden ab dem Jahr 2023 schrittweise umbenannt. Der Vorstand erklärte den Schritt mit dem breiteren Leistungsspektrum des Konzerns und dem Ziel, das erste klimaneutrale Unternehmen der Branche zu werden. So will die Gesellschaft ab dem Jahr 2024 CO2-freien Zement in grossem Massstab anbieten.

"Wir sind stolz auf unser Zementgeschäft, aber das Leistungsspektrum des Unternehmens geht weit über Zement hinaus. Heute und in Zukunft noch mehr", teilte der Vorstandsvorsitzende Dominik von Achten mit. Der Baustoffhersteller beschäftigt weltweit mehr als 51 000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Die Muttergesellschaft von Heidelberg Materials bleibt unverändert die HeidelbergCement AG.

Auch interessant