Mit dem Absturz der russischen Währung dürfte davon kaum noch ein Drittel übrig sein, sagte Loos am Rande der Bilanzmedienkonferenz in Schaan im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Über die Hälfte der Hilti-Produkte, 70 Prozent der Ersatzteile und 700 Kunden seien von den internationalen Sanktionen betroffen. Alleine mit der Umsetzung der Sanktionen durch Hilti sei die Hälfte des Russland-Geschäfts weg.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Hinzu komme, dass Hilti die Lieferungen nach Russland und Weissrussland ausgesetzt habe, sagte Loos: *Es gibt keine neue Ware mehr. Wir werden das Geschäft in Russland massiv zurückfahren. Aber wir haben noch nicht alles gestoppt." Die komplette Schliessung wolle man vermeiden. Hilti habe auch eine Verantwortung für die Angestellten in Russland, sagte Loos.

Aber im Zuge der massiven Reduktion des Geschäfts würden von den 1300 Mitarbeitern in den nächsten Wochen rund 300 entlassen, sagte Finanzchef Matthias Gillner. Die Betroffenen erhielten ein Unterstützungspaket.

Das Geschäft in Weissrussland sei klein. Hilti mache dort einen einstelligen Millionen-Umsatz, sagte Loos.

Happiger Verlust erwartet

"Wir erwarten in diesem Jahr einen Verlust von 50 bis 100 Millionen Franken durch das Geschäft in den drei Ländern Russland, Weissrussland und der Ukraine", sagte Loos. Wie es mit dem Geschäft in Russland weitergehe, wisse er nicht.

Das Geschäft in der Ukraine, das vor dem Krieg einen tiefen zweistelligen Millionenbetrag an Umsatz gebracht habe, sei komplett eingestellt, sagte Loos.

Die 100 Mitarbeiter würden alle noch leben. Die meisten seien von Kiew zu ihren Angehörigen aufs Land gefahren. 60 Familienangehörige seien aus der Ukraine ausgereist und würden von Hilti-Organisationen in den Nachbarländern betreut. Die Solidarität sei sehr gross.

Um den Mitarbeitern in der Ukraine zu helfen, habe Hilti einen Monatslohn im Voraus in bar ausbezahlt, damit die Leute an ihr Geld kämen. Und das werde man auch in den kommenden beiden Monaten machen, sagte Loos.