PRB dürfte im laufenden Geschäftsjahr 2022 den Angaben zufolge einen Umsatz von rund 340 Millionen Euro erwirtschaften. Die Gruppe bietet eine Palette von Hochleistungs-Baulösungen an, von Beschichtungen und Dämmstoffen bis hin zu Klebstoffen und Bodenbelägen. Der Bereich Lösungen & Produkte von Holcim, in den PRB integriert wird, soll bis 2025 einen Anteil von 30 Prozent zum Gesamtumsatz von Holcim beisteuern.

Auch interessant

Die Produkte und Lösungen der PRB Group würden sich "hervorragend mit denen von Holcim ergänzen" und die Reichweite des Unternehmens im wachstumsstarken Markt für Reparaturen und Sanierungen erweitern, schreibt Holcim.

Mit der Übernahme stossen über 700 Mitarbeiter zu Holcim. Ausserdem kommen ein Forschungs- & Entwicklungszentrum sowie fünf Produktionswerke, 26 Lager und 1300 Vertriebshändler dazu.

Die Transaktion unterliegt noch der behördlichen Genehmigung und der Anhörung des Betriebsrats in Frankreich und soll im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen werden.

PRB stellt Speziallösungen für das Bauwesen her und dürfte im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von rund 340 Millionen Euro erwirtschaften, wie Holcim am Dienstag mitteilte. Dies entspricht etwa 1,5 Prozent des Gesamtumsatzes von Holcim im Geschäftsjahr 2020. Die Gruppe bietet eine Palette von Hochleistungs-Baulösungen an, von Beschichtungen und Dämmstoffen bis hin zu Klebstoffen und Bodenbelägen.

Mit der Übernahme stossen über 700 Mitarbeiter zu Holcim. Ausserdem kommen ein Forschungs- & Entwicklungszentrum sowie fünf Produktionswerke, 26 Lager und 1300 Vertriebshändler dazu. Der Bereich Lösungen & Produkte von Holcim, in den PRB integriert wird, soll bis 2025 einen Anteil von 30 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuern, bekräftigte Holcim ein früher formuliertes Ziel.

Standbein Renovationen wird gestärkt

"Dies ist ein weiterer spannender Schritt in der Expansion von Lösungen & Produkte, der unsere 'Strategy 2025 - Accelerating Green Growth' vorantreibt", lässt sich in der Mitteilung CEO Jan Jenisch zitieren. Die Produkte und Lösungen der PRB Group würden sich "hervorragend mit denen von Holcim ergänzen" und die Reichweite des Unternehmens im wachstumsstarken Markt für Reparaturen und Sanierungen erweitern.

Ähnlich tönt es in Kommentaren von Analysten: Der Ausbau des Geschäfts mit Lösungen & Produkten sei strategiekonform, schreibt etwa die ZKB. Dies werde die Abhängigkeit vom energie- und kapitalintensiven Zementgeschäft reduzieren. Und auch die Bank Vontobel sieht das Unternehmen auf dem richtigen Weg hin zu einem spezialisierteren und weniger CO2-intensiven Bauzulieferer. Die Aktie gewinnt mit einem Plus von über 3 Prozent am späten Vormittag überdurchschnittlich.

Die PRB Group ist laut Holcim ein "führender Partner bei der Unterstützung der neuen französischen Verordnung zur Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden". PRB erhält dabei von einem Konjunkturprogramm der französischen Regierung für kohlenstoffarmes Bauen im Umfang von 7,5 Milliarden Euro Rückenwind. Holcim sieht die Übernahme denn auch als weiteren Schritt hin zu mehr Ökologie.

Hohes Akquisitionstempo von Holcim

Holcim bewegt sich vermehrt weg vom teuren und energieintensiven Zementgeschäft und baut dafür spezialisiertere und margenstärkere Bereiche aus. Erst kurz vor Weihnachten hatte Holcim den Zukauf des amerikanischen Dachsystem-Unternehmens Malarkey Roofing Products bekanntgegeben.

Die neue Sparte Lösungen & Produkte wurde mit der im vergangenen März abgeschlossenen Grossübernahme von Firestone geschaffen und zu einem wichtigen strategischen Pfeiler erklärt. Allein im vergangenen Jahr vollzog Holcim insgesamt zwölf Akquisitionen.

Unter anderem will Holcim den Umsatz im Bedachungsgeschäft bis 2025 auf 4 Milliarden Dollar verdoppeln. Die Hälfte davon sollen Akquisitionen liefern, die andere Hälfte Wachstum aus eigener Kraft. So hatte Holcim an einem Investorentag "sehr dynamische Akquisitionsaktivitäten" in Aussicht gestellt.