Der starke Franken absorbiere das, die Preise im Ausland stiegen schneller, sagte der Hotelleriesuisse-Präsident in der "Samstagsrundschau" von Schweizer Radio SRF. Der starke Franken mache ihm kein Bauchweh. "Unsere Wettbewerbsfähigkeit steigt insgesamt."

Die Schweizer Hotellerie habe einen sehr guten Sommer hinter sich. Der Schub sei enorm. Die Erholung nach Corona sei stärker und schneller als erhofft. "Wir sind schon fast wieder auf dem Niveau des Rekordjahres 2019." Er selber habe 2021 in seinem eigenen Viersterne-Betrieb auf der Lenzerheide das zweitbeste Geschäftsjahr überhaupt erzielt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Schon eher Sorgen macht sich Züllig im Hinblick auf eine mögliche Energieknappheit im kommenden Winter. "Wenn man Bergbahnen und Wellnessanlagen abstellt, dann hätten wir ein gröberes Problem." Er hätte vom Bund deshalb lieber Vorgaben mit Reduktionszielen von fünf oder zehn Prozent für die Branche.

Für Energieengpass wappnen

Erreichen könnte man diese in den einzelnen Betrieben etwa mit der Kürzung der Betriebszeiten der Saunen und der Umrüstung der Beleuchtung auf LED. Auf der Webseite des Verbandes habe man zudem Tipps für die Sensibilisierung der Mitglieder aufgeschaltet.

Zum Thema Personalmangel sagte Züllig, im Moment sei es illusorisch, die Leute im Ausland abzuwerben, weil auch die dortige Konkurrenz mit dem gleichen Problem kämpfe. Die Schweizer Hotellerie müsse mit Aus- und Weiterbildungsprogrammen selber dafür besorgt sein, dass sich diese Lücke zumindest zum Teil wieder schliessen lasse.

Das Interesse sei nämlich durchaus vorhanden, wie etwa das Programm für Quereinsteiger in Zürich zeige. 500 Personen hätten sich dafür interessiert, 150 hätten sich schliesslich für die 30 Arbeitsplätze beworben. Der Ansatz soll nun in der ganzen Schweiz umgesetzt werden. "Das ist eine Chance für unsere Branche", so Züllig.