Dies geht aus der jährlichen Winterprognose der EU-Kommission am Donnerstag hervor. In der Herbstprognose war die Brüsseler Behörde noch von 2,2 Prozent Inflation für 2022 ausgegangen.

Im nächsten Jahr wird dann eine Teuerungsrate von 1,7 Prozent erwartet. Das läge dann wieder unterhalb der von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten 2-Prozent-Marke. Im der gesamten EU soll die Inflation in diesem Jahr schätzungsweise 3,9 Prozent erreichen und 2023 auf 1,9 Prozent sinken.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Teuerung hält sich seit Monaten auf vergleichsweise hohem Niveau, vor allem angetrieben durch hohe Energiepreise. Die EZB strebt an, die Inflation nahe 2 Prozent zu halten. Sie hat ihre Geldpolitik bislang jedoch trotz der hohen Inflation nicht grundlegend geändert.

Die Kommission senkte am Donnerstag auch ihre Erwartungen für das EU-Wirtschaftswachstum für 2022 auf 4 Prozent, im Vergleich zu den im Herbst vorhergesagten 4,3 Prozent. Das liege vor allem an gestiegenen Corona-Infektionen, hohen Energiepreisen und Lieferketten-Engpässen, hiess es in der Mitteilung.

Die Kommission nannte auch "geopolitische Spannungen in Osteuropa" als Risiken für Wirtschaftswachstum und Inflation. 2023 soll das Wachstum in der EU auf 2,8 Prozent sinken. Die Eurozonen-Wirtschaft wird den Schätzungen zufolge um 4 Prozent in diesem und 2,7 Prozent im nächsten Jahr wachsen.