"Der IWF und die argentinische Regierung habe eine Einigung auf der Arbeitsebene erzielt", teilte der Währungsfonds am Donnerstag mit. Das neue Abkommen muss noch vom argentinischen Kongress und vom Exekutivkomitee des IWF gebilligt werden.

Der IWF hatte Argentinien 2018 den grössten Kredit seiner Geschichte über 57 Milliarden Dollar gewährt. Derzeit steht das südamerikanische Land beim IWF mit etwa 45 Milliarden US-Dollar in der Kreide.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Grossteil der Verbindlichkeiten wäre 2022 und 2023 fällig geworden. Angesichts der schleppenden Konjunktur und der hohen Inflation kann das Land das nicht leisten. Nun soll Argentinien eine Schonfrist erhalten und die Schulden ab 2026 zurückzahlen.

"Die tiefgreifenden sozioökonomischen Herausforderungen Argentiniens haben sich durch die weltweite Pandemie noch verschärft", hiess es in einer Mitteilung des IWF. "Der IWF und die argentinische Regierung haben sich auf ein pragmatisches und realistisches Programm mit glaubwürdigen wirtschaftspolitischen Massnahmen zur Stärkung der makroökonomischen Stabilität und zur Bewältigung der tiefgreifenden Herausforderungen für ein nachhaltiges Wachstum in Argentinien geeinigt."