Das britische Unternehmen Lloyd's versichert Schiffe, die Getreide aus der Ukraine exportieren. «Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Getreideexporte nach dem grundlegenden UN-Abkommen der vergangenen Woche die Häfen des Schwarzen Meeres verlassen können», sagte die britische Aussenministerin Liz Truss am Freitagabend.

Russland und die Ukraine hatten unter Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei ein Abkommen zur Freigabe der Getreideexporte unterzeichnet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Es braucht Sicherheitsgarantien für die Fahrt

Dennoch warnten Reeder und Händler, sie könnten nicht ohne Sicherheitsgarantien durch die verminten Gewässer navigieren. Das Versicherungsunternehmen teilte mit, mit der Exporteinrichtung hätten Schiffen, die Getreide und andere Lebensmittelprodukte aus ukrainischen Häfen transportieren, eine zuverlässige Abdeckung für ihre Reisen. Dies biete zusätzlichen Schutz zu dem vereinbarten Deal, sagte der zuständige Lloyd's-Manager Patrick Tiernan.  

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte bei einem Besuch in der südwestukrainischen Hafenstadt Odessa am Freitag den baldigen Start der Getreideexporte per Schiff über das Schwarze Meer angekündigt.  Die Ukraine ist einer der weltgrössten Exporteure von Getreide. Nach Kriegsbeginn hatte Russland die ukrainischen Seehäfen jedoch blockiert. Zudem verminte die Ukraine ihre Küste zum Schutz vor russischen Landungseinsätzen.

Steigende Weltmarktpreise wegen ausbleibendem ukrainischem Getreide

Wegen ausbleibender Getreidelieferungen stiegen die Weltmarktpreise; die UN befürchten zunehmend Hungerkrisen. Nach Angaben aus Kiew steckten wegen der russischen Seeblockade zuletzt mehr als 20 Millionen Tonnen der letztjährigen Ernte fest.

Moskau bestreitet die Verantwortung für den Preisanstieg bei Lebensmitteln und gibt westlichen Sanktionen gegen Russland die Schuld daran. (SDA/ag)