Der US-Schweizer Computermäuse-Hersteller Logitech stellt in Russland alle seine Aktivitäten ein. Sämtliche lokalen Mitarbeitenden werden entlassen.

«Wir haben die Situation genau verfolgt und leider erlauben es uns die Umstände nicht, die Geschäfte wie bisher weiterzuführen», sagte ein Sprecher am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit Gerüchte, die über das Wochenende in der russischen Presse erschienen waren.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Weiter führte der Sprecher aus: «Wir haben unsere Mitarbeiter während dieser Zeit unterstützt, aber aufgrund des derzeitigen unsicheren Umfelds waren wir gezwungen, den ultimativen Schritt zu unternehmen und unsere verbleibenden Operationen in Russland einzustellen.» Die Zahl der betroffenen Mitarbeitenden nannte er nicht.

Logitech hatte die Belieferung seiner Einzelhändler in Russland bereits im März eingestellt. Die lokale Vertretung wurde jedoch aufrechterhalten, in der Hoffnung auf eine relativ schnelle Lösung des Konflikts.

Bei der Vorstellung seiner Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021/22 im Mai hatte Logitech Russland und die Ukraine aus den Prognosen für das laufende Jahr ausgeklammert. Die beiden Länder standen zuletzt für rund 2 Prozent des Konzernumsatzes.

(AWP)