Die mobile Baustellenbrücke bei der Sanierung des Autobahnabschnitts der A1 Recherswil-Luterbach im Kanton Solothurn kommt erst im Jahr 2024 wieder zum Einsatz. Bis dahin will das Bundesamt für Strassen (Astra) den Verkehrsfluss über die Brücke verbessern.

Die Auf- und Abfahrtsrampen der zweispurigen und 236 Meter langen Baustellenbrücke «Astra-Bridge» würden optimiert, teilte das Astra am Freitag mit. Die Rampen würden verlängert und der Neigungswinkel verbessert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Lastwagen profitieren

Die Anpassung der Rampen werde es den Lastkraftwagen ermöglichen, die «Astra-Bridge» schneller zu befahren. Die erlaubte Geschwindigkeit bei der Überfahrt der Brücke soll bei 60 km/h bleiben. Bei der mobilen Baustellenbrücke handelt es sich um ein Pilotprojekt.

Die Auf- und Abfahrtsrampen wiesen bislang je ein Gefälle von 6,1 Prozent auf. Das bremste beim erstmaligen Einsatz zwischen April und Juni im vergangenen Jahr den Verkehrsfluss über die 7,3 Meter breite und 4,32 Meter hohe Brücke. Die Kosten für die Anpassung der Brücke betragen gemäss Astra 4,7 Millionen Franken.

(SDA)