Die Cybersicherheit habe Priorität in einer Welt, in der die Gefahren, die mit der Digitalisierung einhergehen, zunehmen würden. Der gelbe Riese müsse sich mit rund 10 Millionen Phishing- und Spam-Mails sowie 100 Hackerangriffen pro Monat auseinandersetzen und rund 10'000 Viren zu 100 Prozent blockieren, erklärte Cirillo im neuen Kryptografiezentrum der Post in Neuenburg. Rund 110 IT-Experten kümmerten sich darum.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das E-Voting-System der Post soll laut Cirillo im Laufe des nächsten Jahres wieder in Betrieb genommen werden.

Insgesamt arbeiten 1250 Personen in der Informatik der Post. Sie sind auf acht Standorte in der ganzen Schweiz verteilt. Damit gehöre die Post zu den Top 3 der Branche.

Cirillo will nach eigenen Angaben "das Physische mit dem Digitalen" verbinden. Er erinnerte daran, dass noch immer 300'000 bis 400'000 Personen täglich einen Postschalter aufsuchen. Gleichzeitig würden zwischen 140'000 und 150'000 "Logins" registriert. Die Post müsse sich an die Entwicklung der Nachfrage anpassen.