Er erwarte, dass die Reisebranche im laufenden Jahr 80 Prozent des Umsatzes von 2019 erreichen werde. Die steigenden Treibstoffpreise dürften sich erst im Herbst bemerkbar machen. Bis dahin seien die Flugpreise durch die Airlines und Reiseveranstalter zum grössten Teil abgesichert. "Es lohnt sich also, die Ferien früh zu buchen."

Die Zahlungsbereitschaft sei heute höher. Die Schweizerinnen und Schweizer hätten fast zwei Jahre lang gespart. Und der starke Franken begünstige ebenfalls die Reiselust. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine seien für die Branche einschneidend gewesen. Künftig dürften Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie der Fachkräftemangel vermehrt Platz einnehmen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Bereich Geschäftsreisen werde wieder zulegen, aber bestimmt nicht mehr so stark wie vor der Corona-Pandemie. Videokonferenzen hätten sich bewährt. Daher dürfte in dieser Sparte tendenziell weniger gereist werde, dafür aber gezielter.