Die beiden Unternehmen stehen in Gesprächen über die strategische Zusammenarbeit in Märkten, bei Produkten und Technologien, wie es am Montag in einem von Renault veröffentlichten gemeinsamen Statement hiess.

Nissan erwäge, in eine neue Geschäftseinheit von Renault rund um Elektroautos zu investieren. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, Renault könne seinen Anteil an den Japanern deutlich senken. In den vergangenen Jahren gab es Streit zwischen den Unternehmen, vor allem nach dem Skandal um Ex-Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn stand die Allianz auf der Kippe.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Renault prüft derzeit, seine Elektroautosparte vom Gesamtkonzern zu verselbstständigen. Mit einem Investment von Nissan in dieses Geschäft würde die Verflechtung zwischen den Franzosen und Japanern nicht zwingend zunehmen: Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet, ist Renault offen dafür, seine eigene Beteiligung an Nissan deutlich herunterfahren.

Renault hält 43 Prozent der Anteile an Nissan. Nissan seinerseits besitzt - wie auch der französische Staat - 15 Prozent der Renault-Aktien. Nissan soll den Informationen zufolge darauf gedrängt haben, dass Renault seinen Anteil ebenfalls auf 15 Prozent der Nissan-Anteile senkt.

Die Renault-Aktien zogen in Paris zunächst um 4,5 Prozent auf 32,05 Euro an. In der Spitze waren die Papiere damit so teuer wie seit dem Kurssturz im Februar nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs nicht mehr.