Der Umsatz legte in den ersten sechs Monaten um 4,2 Prozent auf 520,2 Millionen Franken zu, wie die Salt-Muttergesellschaft Matterhorn Telecom am Donnerstag im Semesterbericht bekannt gab. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) kletterte um 3,8 Prozent auf 264,7 Millionen Franken. Dabei wurde der EBITDA von den Ausgaben für eine nationale Markenkampagne im Mai gebremst.

Der Reingewinn der Salt-Muttergesellschaft Matterhorn Telecom sank im ersten Semester deutlich auf 52,8 Millionen Franken von 92,8 Millionen Franken vor einem Jahr. Der markante Rückgang ist allerdings auf den Verkauf von Handyantennenmasten vor einem Jahr zurückzuführen, der damals einen Einmalgewinn von 48,2 Millionen Franken in die Kasse gespült und damit das Ergebnis nach oben gedrückt hatte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Deutliches Kundenwachstum

Operativ lief es rund: Der drittgrösste Telekomanbieter der Schweiz ist in allen drei Geschäftsfeldern gewachsen. Im Mobilfunk konnte Salt im ersten Halbjahr netto 42'800 neue Abokunden gewinnen. Alleine im zweiten Quartal gelang der stärkste Kundenzuwachs seit zehn Jahren, wie Salt schrieb.

Dies führte per Ende Juni zu einer Abonnentenzahl von 1,419 Millionen. Damit hat das Unternehmen des französischen Telekomunternehmers Xavier Niel die Grenze von 1,4 Millionen Abokunden geknackt. Auch beim Breitbandinternet- und TV-Angebot sowie beim Mobilfunk für Firmenkunden habe die positive Dynamik angehalten.

Zum Vergleich: Die Swisscom hat im ersten Halbjahr netto rund 72'000 zusätzliche Abokunden im Mobilfunk anlocken können, Sunrise gar 92'000.

Prominente Neuzuzüger in VR gewählt

Änderungen gab es im Aufsichtsgremium: Im Juni seien an der Generalversammlung die ehemaligen Sunrise- und Swisscom-Topkader Libor Voncina und Alexandra Reich in den Verwaltungsrat gewählt worden. Reich war Chefin von Telenor Thailand und Ungarn und hatte einst Führungspositionen bei der Swisscom, Sunrise und der Deutschen Telekom inne.

Der Slowene Libor Voncina war von 2013 bis 2016 Chef von Sunrise. Auch bei KPN Group Belgien und bei Telekom Slowenien hatte er das CEO-Amt inne.

Damit besteht der Verwaltungsrat neben Reich und Voncina aus dem Präsidenten Marc Furrer, Besitzer Xavier Niel, Olivier Rozenfeld, Pierre-Alain Allemand, Franck Brunel, Jacques de Saussure und Pierre-Emmanuel Durand.