Irans Waffenlieferungen an die jemenitischen Huthis und deren Angriffe hätten «gravierende Folgen» für die saudische Ölproduktion und die Fähigkeit des Königreiches, seinen Verpflichtungen nachzukommen, hiess es am Montag aus dem Aussenministerium in Riad. Dadurch würden «die Sicherheit und Stabilität der Energieversorgung der Weltmärkte» bedroht.

Aramco angegriffen

Die Huthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen hatten am vergangenen Wochenende nach saudischen Angaben unter anderem Anlagen des staatlichen Ölkonzerns Aramco angegriffen. Die Luftabwehr habe in der Nacht zum Sonntag eine ballistische Rakete und neun mit Sprengstoff beladene Drohnen abgefangen. Das Energieministerium in Riad teilte mit, die Ölproduktion sei «vorübergehend» gesunken. Dieser Rückgang werde aber durch Ölreserven ausgeglichen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Saudi-Arabien zählt zu den grössten Exporteuren von Rohöl weltweit. Die Huthis erklärten, einen «breit angelegten Militäreinsatz» gegen «wichtige Ziele» ausgeführt zu haben.

Rebellen kontrollieren grosse Gebiete in Jemen

Die Rebellen kontrollieren grosse Gebiete im Bürgerkriegsland Jemen. Sie sind mit dem schiitischen Iran verbündet, einem Erzfeind des sunnitischen Saudi-Arabien. Eine von Riad angeführte Militärkoalition bekämpft die Huthis, unter anderem mit Luftangriffen. Diese wiederum beschiessen Ziele in Saudi-Arabien.

2019 war nach Drohnenangriffen auf Ölanlagen im Königreich die dortige Ölproduktion eingebrochen. Die Huthis bekannten sich zu dem Beschuss. Die USA und andere Staaten machten den Iran verantwortlich, der die Anschuldigungen zurückwies.

Erst vor einigen Tagen hatten die Golf-Staaten die Konfliktparteien des Bürgerkriegs im Jemen, darunter auch die Huthi-Rebellen, zu Gesprächen nach Riad eingeladen. Bisherige diplomatische Bemühungen zu einer Beilegung des langjährigen Konflikts blieben erfolglos.