Trotz Materialknappheit und launigen Lieferketten hat die Waschtechnik-Spezialistin Schulthess den Umsatz im ersten Halbjahr 2022 gegenüber der Vorjahresperiode steigern können. Wie das Unternehmen mitteilt, sind die Verkäufe um 13,7 Prozent gestiegen. Ebenso hätte der operative Gewinn (Ebit) verbessert werden können.

Der Exportanteil wurde auf 35 Prozent ausgebaut. Dazu beigetragen haben neben den internationalen Distributoren insbesondere die eigenen Tochtergesellschaften in Österreich und England sowie die eigene Vertretung in China.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zudem hat Schulthess per Mitte 2022 die beiden Unternehmen GMP in Italien und Chemie AG in der Schweiz gekauft und beschäftigt nun über 550 Mitarbeitende. Die beiden Gesellschaften erweitern das Schulthess-Produktportfolio und komplettieren die Strategie als Komplettanbieterin in der Waschtechnik.

(spm)