Die Schweizer Uhrenhersteller haben im letzten Jahr in Franken gemessen so viele Uhren wie noch nie ins Ausland exportiert. Im 2022 kletterten die Uhrenexporte um 11 Prozent auf 24,8 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) und der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) am Dienstag mitteilten. Den Rekord aus dem Vorjahr von 22,3 Milliarden hatte die Branche bereits nach elf Monaten getoppt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

China importierte weniger Uhren als 2021

Ungebrochen gross blieb die Nachfrage in den USA. Nachdem die Uhrenexporte nach Übersee im Jahr 2021 um starke 55 Prozent in die Höhe geschossen waren, rückten sie im vergangenen Jahr um weitere 26 Prozent vor. Ganz anders präsentiert sich das Bild in China. Die Ausfuhren ins «Reich der Mitte» gingen im 2022 um 14 Prozent zurück.

Die Wachstumsdynamik hat gegen das Jahresende hin wenig überraschend nachgelassen. Von Monat zu Monat wird es für die Branche schwieriger die immer höheren Hürden aus dem Vorjahr zu überspringen. Im Monat Dezember stiegen die Exporte um 5,8 Prozent auf 2,02 Milliarden Franken. Im November und im Oktober wurden noch Wachstumsraten von plus 11 respektive plus 7 Prozent ausgewiesen.

(awp/mth)