Die Schweizer Börse hat nach zwei Sitzungen mit Kursverlusten am Donnerstag wieder Boden gut gemacht. Händler erklärten, die Aussicht auf behutsamere US-Zinserhöhungen habe Rezessionsängste gedämpft. Die Fed hatte den Schlüsselsatz wie erwartet zum zweiten Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte angehoben.

Die Anleger hofften aber, dass die Notenbank nun zu kleineren Zinsschritten übergehe. Der SMI stieg bis kurz vor Handelsschluss um 0,4 Prozent auf 11.097 Punkte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Gesucht waren vor allem Finanzwerte. Mit einem Plus von 4,1 Prozent waren die Aktien des Finanzinvestors Partners Group Spitzenreiter. Credit Suisse bauten die von der Ankündigung eines weiteren Abbaus im riskanten Investmentbanking ausgelösten Vortagesgewinne aus. UBS machten einen Teil der Kursverluste wett, die die Bank im Zuge von enttäuschenden Quartalszahlen erlitten hatte.

Eine Reihe von kleinkapitalisierten Werten waren nach der Veröffentlichung von Zwischenberichten gesucht. Die Lagerlogistikfirma Kardex, der Werkzeugmaschinenhersteller Starrag und die Pharmafirma Cosmo gewannen vier Prozent und mehr. Die Titel des Fondshauses GAM schossen im Zug von erneut aufgeflammten Übernahmespekulationen um 16 Prozent hoch.

Dagegen verloren die Aktien des Rückversicherers Swiss Re vor der am Freitag anstehenden Veröffentlichung des Zwischenberichts 1,3 Prozent.

(reuters/ske)