Die Schweizer Börse hat zum Wochenschluss leicht nachgegeben. Händler erklärten, nach einer über weite Strecken positiven Tendenz habe die Veröffentlichung von US-Arbeitsmarktdaten am Freitag Nachmittag Abgaben ausgelöst. Dass US-Firmen im Mai mehr neue Stellen schufen als erwartet, habe die Hoffnung der Anleger auf ein geringeres Zinserhöhungstempo in den USA zunichte gemacht, sagten Händler.

Die US-Notenbank Fed dürfte nun nicht wie von einigen Anlegern erhofft im September eine Pause einlegen. Der SMI notierte kurz vor Handelsschluss um 0,2 Prozent tiefer auf 11.526 Punkten. Im Wochenverlauf steuerte das Börsenbarometer damit auf ein Minus von einem Prozent zu.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Abwärts ging es vor allem für Wachstumswerte. Der Computerzubehör-Hersteller Logitech verlor 1,5 Prozent an Wert. Der Arznei-Auftragsfertiger Lonza büsste 1,4 Prozent ein. Auf der Gewinnerseite standen dagegen die Aktien des Luxusgüterkonzerns Richemont mit einem Plus von 0,7 Prozent. Auch Swisscom waren gesucht. Bei den Nebenwerten kletterten Leonteq fast zehn Prozent. Der Derivateanbieter erwartet für das erste Halbjahr einen Rekord-Konzerngewinn von über 110 Millionen Franken.

(reuters/ske)