Dabei konnte der Konzern die geringeren Ergebnisse im Flüssiggas-Handel (LNG) durch höhere Preise und Raffineriemargen sowie bessere Ergebnisse im Gas- und Stromhandel ausgleichen. Unter dem Strich verdiente Shell dank höherer Öl- und Spritpreise 18 Milliarden Dollar und verfünffachte damit den Vorjahreswert, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Shell lässt nun seine Aktionäre am Rekordgewinn teilhaben. Zusätzlich zur Dividende will Shell 6 Milliarden Dollar für ein weiteres Aktienrückkaufprogramm ausgeben. Dieses soll bis zum dritten Quartal abgeschlossen sein. Bereits im ersten Halbjahr hatte Shell Anteile im Wert von 8,5 Milliarden Dollar zurückgekauft.

Auch interessant