Das Aktienrückkaufprogramm laufe bis Ende September 2023, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bellevue mit. Der genaue Zeitpunkt der Käufe sei noch offen - in diesem Jahr könnten Aktien für bis zu drei Milliarden Dollar zurückgekauft werden.

Das Programm könnte ein Teil der Massnahmen sein, mit dem die Deutsche Telekom ihren Anteil an dem Unternehmen auf mehr als 50 Prozent heben könnte. Wenn die zurückgekauften Aktien eingezogen werden, sinkt die Anzahl aller Anteile und die Beteiligung der Telekom steigt automatisch. Die Telekom kontrolliert den US-Mobilfunker zwar und konsolidiert das Ergebnis von T-Mobile US bereits in die eigene Bilanz, hat aber noch nicht die Mehrheit. Diesen strebt der Bonner Konzern allerdings an. Das Geschäft von T-Mobile US hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zuletzt steuerte T-Mobile US den Grossteil zum operativen Gewinn der Deutschen Telekom bei. An der Börse ist die Aktie des US-Mobilfunkunternehmens in diesem Jahr kräftig gestiegen, nachdem sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 eine kleine Schwächephase hatte. Ende August näherte sich der Kurs wieder dem Rekordhoch von 150,20 Dollar aus dem Sommer 2021. An der Börse war T-Mobile US zuletzt etwas mehr als 180 Milliarden Dollar wert. Das rund 48-prozentige Aktienpaket ist damit umgerechnet fast 88 Milliarden Euro wert. Zum Vergleich: Die Telekom selbst kommt derzeit auf fast 94 Milliarden Euro.