Laut einem Medienbericht soll sich der kriselnde Vermögensverwalter GAM auf der Suche nach einem Käufer nun in Eile befinden. Ziel sei es, noch vor der auf Ende April verschobenen Publikation des Jahresergebnisses einen Käufer zu haben, schreibt die «Financial Times» unter Bezug auf mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Die Verschiebung der Offenlegung der Jahreszahlen sollte GAM die nötige Zeit vor dem Abschluss eines Deals geben, so die Zeitung.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Zuletzt hatte vor Weihnachten der britische Nachrichtenkanal «Sky News» auf seinem Online-Portal über einen möglichen Verkauf berichtet. Damals hiess es, dass GAM mit Investmentbankern der UBS zusammenarbeite. Diese sollten dem Artikel zufolge das Interesse von potenziellen Käufern ausloten.

Bereits in den letzten Jahren hat immer wieder Übernahmegerüchte gegeben. Nach der Suspendierung eines früheren Star-Fondsmanager im Jahr 2018 wegen schweren Fehlverhaltens konnte sich die Gesellschaft nicht mehr richtig erholen. Der Asset Manager verzeichnete im dritten Quartal 2022 weitere Abflüsse von Kundengeldern.

GAM wollte sich auf Anfrage der «Handelszeitung» nicht dazu äussern.

(awp/rul)

HZ Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin HZ Banking und ihr Team von Bankenexperten liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ Banking-Newsletter