Microsoft leidet unter dem starken Dollar sowie der Konkurrenz von Amazon und Google im Cloud-Geschäft. Der weltgrösste Softwarekonzern gab am Dienstag nach US-Börsenschluss für das vierte Quartal einen Umsatz von 51,9 Milliarden Dollar nach knapp 46,2 Milliarden im Vorjahreszeitraum bekannt. Analysten hatten laut Refinitiv-Daten allerdings mit 52,4 Milliarden gerechnet. Der Nettogewinn stieg auf 16,7 Milliarden Dollar nach knapp 16,5 Milliarden. Die Microsoft-Aktie gab nachbörslich zunächst drei Prozent nach. Vor der Veröffentlichung der jüngsten Geschäftszahlen hatte sie im Jahresverlauf grob ein Viertel an Wert verloren.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Microsoft hatte Anfang Juni seine eigenen Erwartungen für das Quartal beim Gewinn wie auch beim Umsatz gesenkt und dabei bereits auf die Stärke des Dollar verwiesen. Der Konzern erzielt etwa die Hälfte seines Umsatzes ausserhalb der USA. 

(reuters/mbü)